Startseite » Genuss » Whistlepig 12 Jahre im Test: Der Whiskey aus 3 verschiedenen Süßweinfässern

Whistlepig 12 Jahre im Test: Der Whiskey aus 3 verschiedenen Süßweinfässern

Whistlepig 12 Jahre Test
Bild: by JAM Creative

Nachdem wir uns beim letzten Mal dem Whistlepig 10 Jahre gewidmet haben, der unsere Neugier auf Rye Whiskeys entfacht hat, testen wir heute seinen älteren Bruder, den Whistlepig 12 Jahre.

Wenn ihr mehr über die Whistlepig Destillerie erfahren möchtet, dann empfehlen wir euch den Artikel zum 10-ährigen Whiskey zu lesen. Hier haben wir sie für euch näher beleuchtet.

Der 12-ährige Whistlepig stammt wie sein jüngerer Bruder ebenfalls aus dem Fasslager einer alten kanadischen Destillerie und wurde nicht in der Whistlepig Brennerei selbst hergestellt. Gereift wurde er über ein Jahrzehnt in neuen amerikanischen Weißeichenfässern. Danach wird es spannend, denn das Team von Whistlepig hat sich an ein Experiment gewagt: Der Whiskey wurde nämlich anschließend aufgeteilt und in 3 unterschiedlichen Süßweinfassarten weiter gelagert. 7 % des Whiskeys wurden dabei in Portwein-Fässern, 30 % in Sauternes-Fässern und die restlichen 63 % in Madeira-Fässern umgefüllt. Herausgekommen ist ein Whiskey, dessen Aromen durch die unterschiedlichen Fasstypen an Komplexität gewinnen sollen und der gleichzeitig die Charakteristika des Roggen beibehalten soll.

Whistlepig Destillerie
by JAM Creative

Abgefüllt wird der Whistlepig 12 Jahre mit 43 % Prozent und somit 7 % weniger als der 10-ährige. Er ist nicht gefärbt, nicht kühlgefiltert und soll mit einem UVP von 115 € ab August in Deutschland erhältlich sein. Für einen 12-jährigen Whiskey ist dies definitiv ein sportlicher Preis.

WhistlePig 12 Jahre Tasting

Farbe

Gold mit einem leichten Rotstich

Aroma

Der erste Geruch des Whistlepig Whiskeys ist von Trauben und süßen roten Früchten geprägt. Vor allem das Aroma von einem roten Apfel sticht für mich heraus. Dahinter rieche ich bereits den würzigen Rye Whiskey. Im ersten Moment hatte ich eine leichte Klebstoffnote, wobei diese sehr zügig verflogen ist und auch im weiteren Tasting nicht wiederkam. Neben dem roten Apfel erkenne ich süßes Karamell, Vanille, Orange und auch das Holz ist in der Nase spürbar. Man merkt, dass der Whiskey weniger Alkohol hat als sein jüngerer Bruder, der einem mit seinen 50 % im ersten Moment einen Schlag verpasst hat. Der 12-jährige Whistlepig ist im Vergleich deutlich feiner, ohne an Intensität einzubüßen. Den Einfluss der Weinfässer vernimmt man aufgrund des recht süßen und fruchtigen Profils sehr deutlich, wohingegen der Rye immer wieder mit Karamel, Vanille und seiner Würzigkeit durchkommt. Vom Geruch her ist das Experiment definitiv geglückt und das Aroma-Spiel gefällt uns sehr gut.

Geschmack

Sobald der Whiskey das erste Mal die Zunge berührt und sich mit dem Speichel vermischt, wird er wunderbar cremig. Auch hier unterscheidet er sich stark vom 10 Jahre alten Whistlepig, der von der Konsistenz im Mund eher ölig war.

Der Whiskey startet süß mit Honig, Karamell, Popcorn und rotem Apfel im Geschmack. Darüber hinaus schwingt eine angenehme bittere Schokoladennote mit, die sich im Verlauf immer weiter aufbaut.

Aufgrund seines Geschmacks und der Cremigkeit habe ich das Gefühl, mir würde ein Bonbon im Mund zerlaufen. Wirklich sehr lecker! Neben den süßen und bitteren Aromen nehme ich auch eine leichte Würzigkeit an den Seiten der Zunge war.

Abgang

Der Abgang des Whistlepig 12 Jahre ist mittellang bis lang und von Honig, Karamell, Bitterschokolade und etwas Holz geprägt.

Fazit

Wow, ein wahnsinnig leckerer Whiskey! Man merkt, worauf das Team der Destillerie hin gearbeitet hat und wie sich die Weinaromen mit dem Rye ergänzen, ohne ihn zu unterdrücken. Das Zusammenspiel aus Würzigkeit und den sehr süßen Weinfässern hat wunderbar funktioniert und verleiht dem Whiskey Komplexität. Was ich allerdings besonders hervorheben möchte, ist das cremige Mundgefühl, was diesen Whiskey für mich ausmacht und wirklich sehr lecker ist.

Im Vergleich zum 10-Jährigen ist er deutlich dezenter und seine 43 % stehen ihm sehr gut. Der Preis von 115 € UVP ist natürlich eine Hausnummer, wobei ihr für euer Geld einen sehr leckeren und komplexen Whiskey bekommt. Der Whistlepig 12 Jahre ist ein Tropfen, den ihr definitiv mal probiert haben solltet, weshalb wir euch ein Sample auf jeden Fall ans Herz legen. Es ist wirklich ein herausragender Premium Rye Whiskey und macht Lust auf mehr der Destillerie.

GESAMTBEWERTUNG
88 / 100
Es handelt sich hier lediglich um die Meinung einer einzelnen Person. Whisky ist Geschmackssache und im Zweifelsfall sollte man einfach zum Sample greifen.

Achtung: Wir haben diesen Whisky zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hat keinen Einfluss auf unseren Test, was wir auch den Herstellern vorher immer deutlich kommunizieren. Wir bleiben bei unseren Testberichten 100 % unabhängig.

Über den Autor
Tim Schneller
Tim Schneller

Gründer von Gentlemans-Attitude.de, dem 2019 gegründeten Männermagazin rund um Genuss, Mode, Technik und Lifestyle. Als Whisky-Enthusiast und Mitglied der Scotch Malt Whisky Society schreibt er vor allem rund um das Thema Whisky. Aber auch andere Themen wie Mode, Technik und Lifestyle sind seine Leidenschaft.

Anregungen oder Fragen?

Schreibt uns:
kontakt@gentlemans-attitude.de

(Eure Email-Adresse wird lediglich für den Austausch genutzt)