Startseite » Pflege » Bro Flow: Wem die Trendfrisur steht, wie man ihn stylt und wachsen lässt

Bro Flow: Wem die Trendfrisur steht, wie man ihn stylt und wachsen lässt

Bro Flow

Ihr seid auf der Suche nach einem lässigen Styling für mittellanges bis langes Haar? Wir zeigen euch, wie ihr mit dem Bro Flow einen coolen Look kreiert, wie ihr die Trendfrisur wachsen sowie schneiden lasst und wie ihr sie richtig pflegt.

Was ist der Bro Flow?

Der Bro Flow ist auch als Lax Bro Cut bekannt. Die Frisur zeichnet sich durch den namensgebenden Fluss (Englisch flow) der Haare vom Stirnansatz bis in den Nacken aus. Bereits in den 90er Jahren war der Bro Flow ein absoluter Trend und auch heute ist er wieder überaus beliebt: Neben Schauspielern wie den Hollywoodstars Bradley Cooper und Keanu Reeves, zu deren Markenzeichen der Bro Flow gehört, trugen auch zahlreiche Musiker die gestylte Welle.

Im Gegensatz zu anderen Frisuren für mittellanges oder langes Haar, die häufig entweder recht streng wirken oder aufwendig zu stylen sind, bietet der Bro Flow einen ganz besonderen Charme:

  • Die Haare liegen sehr natürlich.
  • Männer mit Bro Flow-Frisuren erscheinen, als wären sie erst vor kurzem aufgestanden. Dieser Out-of-Bed-Style wirkt ungewollt und macht sexy.

Ein weiterer Pluspunkt vom Bro Flow: Er eignet sich für jeden Mann. Für coole junge Kerle über erfolgreiche Manager und Business-Men bis hin zu reifen Männern mit grauer Mähne. Die Frisur unterstreicht einen lässigen Charakter und die innere Coolness, lässt jüngere reifer und ältere jünger wirken – ohne dabei gewollt auszusehen.

Bro Flow von vorne

Der Bro Flow wirkt euch zu glatt und nicht männlich genug? Dann solltet ihr ihn einfach mit einem Bart kombinieren, um euren markanten Auftritt zu unterstreichen. So betont man einen maskulinen, kernigen Look. Wir stellen euch alle Bartfrisuren im Detail vor.

Wem steht ein Bro Flow?

Die Bro Flow-Frisur eignet sich wie gesagt für jeden Mann: egal ob Teen- oder Best Ager, egal ob für die Freizeit, elegante Anlässe oder den Beruf – welliges Haar passt ideal zu jedem Typ und jedem Kleidungsstil. Einzige Voraussetzung für den Bro Flow: Ihr solltet möglichst volles, dichtes und dickes Haar besitzen. Nur dies liefert das nötige Volumen, das für diesen Haarschnitt und das richtige Styling notwendig ist.

Um den Bro Flow täglich zu stylen, benötigt ihr nicht viel. Je nach Haar und gewünschtem Look braucht man:

  • Gel, Schaumfestiger oder Wachs
  • Grob- bis mittelzackiger Kamm; eventuell eine Rundbürste
  • Föhn

Grundsätzlich könnt ihr die Frisur nicht nur mit einer Welle, sondern auch glatt tragen. Dabei kommt es jedoch auch auf die natürliche Haarstruktur an. Wir zeigen euch, wie ihr den Bro Flow mit eurem Haar am besten frisiert.

Bei glattem Haar: Straight Bro Flow

Wenn ihr glattes Haar habt, kämmt ihr das noch feuchte Haar nach dem Waschen streng nach hinten und lasst es natürlich an der Luft trocknen. Mit etwas Haargel oder Wachs könnt ihr die Frisur zusätzlich fixieren. Auch der Einsatz von Meersalz-Stylingspray kann den Look aufpeppen: Einfach ein paar Sprühstöße auf die oberen Haarpartien auftragen, einzelnen Strähnen zwischen den Fingern verzwirbeln und fertig. So werden die Haare matt und wellig beziehungsweise kraus. Aber Achtung: Das Salz entzieht dem Haar die Feuchtigkeit und trocknet es auf Dauer bei zu häufiger Verwendung aus. Selten und gezielt verwenden lautet die Devise!

Allerdings sollte auf keinen Fall zu viel des gewählten Stylingprodukts verwendet werden, damit die Haare weiterhin natürlich wirken. Ein paar wenige Strähnen könnt ihr zudem absichtlich nach vorne ins Gesicht fallen lassen.

Tipp

Damit der Haaransatz nicht zu flach ausfällt, kann er mithilfe einer Bürste und eines Föhns leicht vorgetrocknet werden. Dabei kann man ihm mit ein paar Drehungen der Bürste nah am Haaransatz schnell und einfach zusätzliches Volumen verleihen. Dazu nutzt ihr am besten eine Rundbürste, mit dieser gelingt das leichte „Toupieren“ besonders gut: Setzt die Bürste direkt auf den Haaransatz an der Stirn auf und richtet den Luftstrom des Haartrockners auf diese Stelle. Dreht die Rundbürste leicht rückwärts, also von der Stirn zum Nacken, zieht sie dabei nach oben hin weg und wiederholt diesen Schritt, sodass am Stirnansatz eine Locke nach hinten entsteht.

Bei natürlichen Wellen und Locken

Bei welligem Haar müssen die Haare nur in feuchtem Zustand nach hinten gekämmt und trocknen gelassen werden. Ähnliches gilt bei Naturlocken: Wichtig ist nur, darauf zu achten, die seitlichen Haare hinter den Ohren zu fixieren. Zudem sollten die Haare generell nicht zu lang getragen werden, da der Bro Flow andernfalls zu wild aussieht.

Andere Stylings bei einem Bro Flow

Der Bro Flow ist extrem wandlungsfähig: Wenn man sich einmal für ihn entscheidet, hat man dennoch täglich die Wahl, die Haare anders zu tragen:

  • Man bun: Die Länge des Bro Flows eignet sich perfekt, um die Haare zusammen zu binden. Dazu formt ihr einen Dutt am Hinterkopf und fixiert diesen mit einem Haargummi.
  • Half bun: Beim Half bun werden die oberen Haare, etwa bis zur Ohr-Oberkante, zu einem Man bun zusammengebunden, die unteren Haare lasst ihr hingegen einfach natürlich herunterhängen.
  • Offenes Haar: Darüber hinaus habt ihr jederzeit die Möglichkeit, die Haare ganz normal offen zu tragen, beispielsweise mit einem Seiten- oder Mittelscheitel.

Wie lässt man sich die Frisur wachsen?

Entscheidend für den Bro Flow ist die richtige Haarlänge. Daher heißt es in der Regel zunächst: Geduld haben und wachsen lassen.

Bro Flow ohne Bart
  • Die vorderen Haarpartien sollten mindestens bis zur Nasenspitze reichen. Andernfalls können die Haare beim Zurückkämmen ungewollt ins Gesicht fallen und das Gesamtbild zerstören.
  • Insgesamt sollte das Haar etwa nacken- bis schulterlang (mindestens etwa 15 bis 18 Zentimeter) sein. Je nach Ausgangslänge und Haarwachstum solltet ihr etwa sechs bis zwölf Monate für diese Phase einplanen, denn pro Monat wächst ein Haar im Schnitt rund 1,2 Zentimeter. Zudem solltet ihr auch in dieser Zeit regelmäßig den Friseur besuchen.
  • Anschließend folgt der richtige Schnitt: Bittet euren Friseur oder Barbier, die Haare nach unten hin stufig zu schneiden.

Richtige Haarpflege für den Bro Flow

Je länger das Haar, desto wichtiger ist die Pflege und desto mehr Zeit nimmt sie in Anspruch. Am besten lasst ihr die folgenden Tipps zum festen Bestandteil eurer täglichen Pflegeroutine werden.

Haare richtig waschen

Das Haar nass machen, Shampoo rein, aufschäumen, abspülen, fertig? Ganz so einfach ist es leider nicht – aber auch nicht viel komplizierter, wenn ihr ein paar einfache Punkte berücksichtigt. Dies fängt bei der Wahl des Shampoos an: Achtet darauf, dass es dem natürlichen pH-Wert der Haut entspricht und ebenso mild ist. Dies verhindert Reizungen der Kopfhaut und erhält den natürlichen Schutzfilm der Haut und der Haare gleichermaßen.

Bro Flow von der Seite

Darüber hinaus sollte man die Haare immer in zwei Durchgängen waschen: Zunächst nur kurz, um Schmutz und Rückstände von Pflegeprodukten zu entfernen, und anschließend noch einmal. Beim zweiten Durchgang solltet ihr das Shampoo ein paar Minuten lang einwirken lassen, sodass die enthaltenen Pflege- und Nährstoffe in die Haare eindringen und sie somit aufbauen können.

Im Nachgang bieten sich Conditioner (Spülungen) an, um das Haar zusätzlich mit Feuchtigkeit zu pflegen und es vor Haarbruch und Spliss zu schützen. Alle paar Wochen empfiehlt es sich zudem, eine Haarkur anzuwenden. Diese nährt das Haar intensiv und versiegelt seine natürliche Schuppenschicht, sodass eure Haare geschützt sind und natürlich schön glänzen. Um das Haar jedoch nicht zu überpflegen, solltet ihr Kuren nur etwa zwei mal pro Monat anwenden.

Tipp

Gönnt eurem Haar immer wieder eine Pause, da das Waschen und anschließende Trocknen im wahrsten Sinne des Wortes eine kleine Tortur darstellen. Im Idealfall shampooniert ihr euer Haar maximal jeden zweiten bis dritten Tag.

Haare richtig trocknen (lassen)

Auch das Abtrocknen bedeutet Stress für eure Mähne: Die Verwendung eines Handtuchs führt zu hoher mechanischer Belastung durch das Rubbeln, ein Föhn erzeugt hingegen hohe Temperaturen, die das Haar schädigen. Dies merkt man meist selbst, da die Luft aus dem Haartrockner nicht umsonst häufig leicht verbrannt riecht. Was sollte man also tun?

Ihr habt drei Möglichkeiten, eure Haare zu trocknen:

  1. Lasst die Haare ganz natürlich an der Luft trocknen
  2. Wickelt die Haare in ein Handtuch und bindet es zu einem Turban
  3. Föhnt die Haare vorsichtig (!) und auf die richtige Art und Weise

Das Trocknenlassen an der Luft ist die schonendste Methode, nimmt aber auch am meisten Zeit in Anspruch und eignet sich gerade im Winter eher wenig. Schneller geht es, wenn ihr die Haare nach dem Waschen vorsichtig ein wenig mit dem Handtuch abtupft und anschließend in das Frotteetuch einwickelt, damit dieses den Großteil des Wassers entziehen kann. Tipp: Es gibt spezielle Turban-Handtücher zu kaufen, die sich einfach zusammenwickeln und befestigen lassen.

Wenn ihr es hingegen eilig habt, muss der Haartrockner her. Achtet dann darauf, eine möglichst niedrige Temperaturstufe zu verwenden: je geringer die Hitzeentwicklung, desto schonender. Zudem solltet ihr den Föhn beziehungsweise den Luftstrom stets bewegen, damit keine Stelle zu lange aufgewärmt wird und überhitzt.

Tipp

Wenn die Haare trocken sind, solltet ihr unbedingt noch ein paar Minuten aufbringen, um die Kaltstufe einzusetzen, da diese essenziell für ein perfektes Ergebnis ist: Durch die kühle Luft wird die natürliche Schuppenschicht der Haare verschlossen. Dies schützt vor dem Austrocknen, Haarbruch sowie Spliss und sorgt für einen gesunden Glanz.

Einsatz von Styling- und Pflegeprodukten sowie -utensilien

Die Verwendung von Styling- und Pflegeprodukten ist für die meisten Träger eines Bro Flow nahezu unerlässlich. Da diese das Haar jedoch sowohl chemisch als auch physisch strapazieren, solltet ihr bei der Verwendung einige wichtige Punkte beachten.

Stylingprodukte wie Gele, Wachse und Schaumfestiger sollten idealerweise nicht täglich und wenn dann nur sparsam verwendet werden. Zum einen schädigen sie auf Dauer die Haarstruktur und zum anderen müssen sie auch wieder entfernt werden, wodurch das Haar erneut beansprucht wird.

Tipp

Selbstverständlich könnt ihr auch Haarpflegeprodukte vom Friseur einsetzen. Dabei solltet ihr jedoch stets auf natürliche Inhaltsstoffe achten und Zusätze sowie Allergene wie beispielsweise Silikone oder Parabene vermeiden.

Damit eure Haare nicht verfilzen und um sie richtig in den Bro Flow zu stylen, müsst ihr sie hin und wieder kämmen. Dazu solltet ihr entweder einen mittel- bis grobzackigen Kamm verwenden. Ist der Kamm zu fein, kann es passieren, dass Haare samt Wurzel ausgezogen werden, insbesondere, wenn sie nass oder leicht verknotet sind. Alternativ eignen sich auch Bürsten – aber bitte mit Naturborsten! Besonders empfehlenswert sind hierbei Wildschweinborsten, da diese das Haar besonders gut schonen und pflegen. Kunstborsten solltet ihr deswegen unbedingt vermeiden, wenn ihr keine Veganer seid.

Regelmäßige Friseurbesuche

Auch wenn ihr euch mit dem Bro Flow für eine Langhaarfrisur entschieden habt und ihr sie vielleicht noch weiter wachsen lassen möchtet, sind regelmäßige Friseurbesuche aus zwei Gründen unerlässlich. Daher solltet ihr dem Haarstylisten eures Vertrauens etwa alle vier bis acht Wochen einen Besuch abstatten:

  1. Allein, damit euer Kopf stets perfekt gestylt aussieht, müssen die Haare immer wieder in Form gebracht werden. Die Stufen und Fransen sind essenziell für den coolen Look der Bro Flow-Frisur, da die Haare andernfalls zu akkurat fallen und das Ganze zu ordentlich aussieht.
  2. Noch wichtiger ist auf lange Sicht jedoch der zweite Grund: Die Haare müssen vor Spliss bewahrt werden. Dazu müssen die Spitzen regelmäßig geschnitten werden, damit die Haare auch bei zunehmender Länge nicht splittern.
Über den Autor
Lars Ehrlich
Lars Ehrlich

Mit seiner Expertise als Redakteur schreibt und testet Lars für die Bereiche Pflege, Lifestyle und Technik auf Gentleman’s Attitude.

Anregungen oder Fragen?

Schreibt uns:
kontakt@gentlemans-attitude.de

(Eure Email-Adresse wird lediglich für den Austausch genutzt)

Nervige Banner oder Pop-Ups?

Nicht bei uns. Wir kennen das Problem und versuchen für euch darauf zu verzichten.