Startseite » Pflege » Bartkonturen: So werden sie perfekt rasiert

Bartkonturen: So werden sie perfekt rasiert

Bartkonturen

Wenn es um das gepflegte Erscheinungsbild eines Bartes geht, dann sind die Bartkonturen einer der wichtigsten Faktoren. Wir erklären euch in 5 einfachen Schritten, wie man saubere Konturen rasiert, welche Utensilien ihr benötigt, und worauf ihr sonst achten müsst, damit sie perfekt aussehen.

Schritt 1: Achtet auf euren Bart-Style

Wie die Bartkonturen genau aussehen, ist natürlich von eurem gewählten Bart abhängig. Hier gibt es einige feine Unterschiede, die ihr beachten solltet. Die Grundform ist allerdings bei den meisten Bartfrisuren sehr ähnlich. Dabei spielen vor allem die Wangen und die Halspartie eine wichtige Rolle.

Unterschiedliche Bärte mit unterschiedlichen Bartkonturen

Solltet ihr einen komplizierteren Bart, wie beispielsweise den Anchor Bart, Knebelbart, die Schifferkrause oder den Henriquatre tragen, dann empfehlen wir besonders Anfängern, die ersten Konturen vom Profi schneiden zu lassen. Dort könnt ihr euch die genaue Formgebung ansehen und dann einfach zuhause vor dem Spiegel nachmachen.

Schritt 2: Welche Utensilien ihr für perfekte Bartkonturen braucht

Was die Utensilien anbelangt, kommt es etwas darauf an, wie penibel ihr eure Konturen rasieren möchtet.

Zu der Grundausrüstung gehören:

  • Nassrasierer (alternativ auch Rasiermesser oder Rasierhobel)
  • Trimmer
  • Rasierschaum (alternativ auch Rasieröl)
  • Aftershave
  • Spiegel (ein kleiner Kosmetikspiegel ist hilfreich)

Das wohl wichtigste Werkzeug, welches ihr für die Konturen benötigt, ist der Nassrasierer. Noch besser wäre allerdings das Rasiermesser oder der Rasierhobel. Der Vorteil dieser beiden liegt an der Genauigkeit. Dadurch, dass ihr die Klingen direkt seht, könnt ihr damit noch akkurater arbeiten als mit dem klassischen Nassrasierer, bei dem die Klingen meistens von Plastik umrandet sind, und somit die Sicht versperrt wird. Diese beiden Alternativen benötigen allerdings weitaus mehr Übung als der klassische Nassrasierer.

Hier muss man auch hinzufügen, dass die meisten mit dem Nassrasierer und etwas Übung ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Wichtig ist aber, dass die Klingen des Rasierers immer scharf sind, damit ihr genau rasieren könnt.

Für die Nassrasur benötigt ihr natürlich noch Schaum. Wer seine Haut besonders schonen möchte, kann auch Rasieröl ausprobieren. Hiermit gleiten die Klingen noch etwas besser über die Haut und Hautirritationen werden vermieden. Ein weiterer Vorteil: Das Öl macht es im Vergleich zum Schaum einfacher, den Bart und seine Konturen zu erkennen, weshalb sich dadurch präziser rasieren lässt.

Tipp:

Wenn ihr besonders ausgeklügelte Bärte tragt, wie beispielsweise den Anchor Bart, Knebelbart oder Henriquatre, dann solltet ihr euch mal sogenannte Präzisionstrimmer ansehen. Diese haben den Vorteil, dass der Scherkopf sehr klein ist und ihr somit die besonders schwierigen Ecken sauber rasieren könnt.

Schritt 3: Der richtige Übergang der Konturen

Was den Übergang der Konturen angeht, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Der harte Übergang mit der Klinge: Hier benutzt ihr lediglich den Nassrasierer beziehungsweise das Rasiermesser und macht damit einen deutlichen Übergang von der Haut zum Bart. Dies ist vor allem bei kurzen Bärten, wie beim 3-Tage-Bart, sinnvoll, wobei es auch bei gepflegten längeren Bartfrisuren gut aussieht.
  2. Der sanfte Übergang mit dem Trimmer: Manchmal reicht es schon, einen sanften Übergang mit der kleinsten Stufe des Trimmers zu ziehen. Das ist vor allem bei längeren Bärten und unter Zeitdruck praktisch. Diese Art wirkt allerdings aufgrund der kurzen Haare, die stehen bleiben, etwas rustikaler.
  3. Eine Mischung: Hier könnt ihr erstmal die Konturen mit dem Trimmer rasieren und euch dann von außen mit dem Nassrasierer heranarbeiten, bis euch das Ergebnis gefällt.

Was wir empfehlen: Probiert es einfach einmal aus. Rasiert zuerst mit dem Trimmer die Konturen und fangt dann an, langsam mit dem Nassrasierer die gekürzten Haare zu entfernen. Ihr werdet schnell sehen, welche Art des Übergangs zu euch passt.

Schritt 4: Die Konturen an der Wange

An der Wange gibt es zwei Optionen: Entweder ihr rasiert einen glatten Strich herunter oder aber einen leicht geschwungenen. In unserem Beispiel ist die Kontur ein wenig geschwungen. Diese wirkt etwas weniger rustikal als der senkrechte Strich.

Um die Kante an der Wange zu rasieren, dreht ihr euren Kopf so, dass ihr die Wange gut im Spiegel sehen könnt. Danach fangt ihr an, mit präzisen Zügen die Haare zu entfernen. Arbeitet euch am besten von außen immer näher an den Bart heran und setzt nicht sofort die finale Kante der Kontur.

Bartkonturen seitlich

Übrigens: Es gibt mittlerweile sogenannte „Bartschablonen”, die dabei helfen sollen, Linien sauberer zu ziehen. Diese kann man als Anfänger natürlich mal ausprobieren, wobei wir eher dazu raten, etwas zu üben. Ein Bart ist am Ende auch etwas Natürliches beziehungsweise Männliches und muss nicht immer auf den Millimeter genau perfekt geschnitten sein. Darüber hinaus sind Gesichter sehr unterschiedlich, weshalb die Schablonen nicht für jeden passend sind.

Schritt 5: Die Konturen am Hals & Kehlkopf

Auch wenn das Areal am Hals beziehungsweise Kehlkopf nicht immer gut sichtbar ist, so ist es einer der am häufigsten falsch rasierten Bereiche. Hier ist es besonders wichtig, dass die Konturen nicht zu weit oben angesetzt werden. Besonders an der seitlichen Halspartie, welche deutlich sichtbarer als der Kehlkopf ist, sieht eine zu hoch angesetzte Kontur merkwürdig aus.

Bartkonturen unten

Um diesen Bereich zu rasieren, hebt ihr euren Kopf senkrecht nach oben, so dass ihr die erste Seite eures unteren Halses gut im Spiegel sehen könnt. Genauso wie bei der Wange solltet ihr euch von außen immer näher an den Bart heranarbeiten, damit ihr nicht zu viel wegrasiert. Wechselt ab und zu die Seite, damit ihr einen Eindruck davon bekommt, wie das Endresultat aussieht. Die ersten paar Male wird das Prozedere etwas länger dauern, aber sobald ihr euch einmal die richtigen Proportionen eingeprägt habt, wird es schneller und einfacher gehen.

Über den Autor
Tim Schneller
Tim Schneller

Gründer von Gentlemans-Attitude.de, dem 2019 gegründeten Männermagazin rund um Genuss, Mode, Technik und Lifestyle. Als Whisky-Enthusiast und Mitglied der Scotch Malt Whisky Society schreibt er vor allem rund um das Thema Whisky. Aber auch andere Themen wie Mode, Technik und Lifestyle sind seine Leidenschaft.

Anregungen oder Fragen?

Schreibt uns:
kontakt@gentlemans-attitude.de

(Eure Email-Adresse wird lediglich für den Austausch genutzt)

Nervige Banner oder Pop-Ups?

Nicht bei uns. Wir kennen das Problem und versuchen für euch darauf zu verzichten.