Startseite » Pflege » Der Backenbart: So wächst die maskuline Bartfrisur und wird richtig gepflegt

Der Backenbart: So wächst die maskuline Bartfrisur und wird richtig gepflegt

Backenbart

Ihr sucht einen Bart, mit dem ihr die Blicke anderer auf euch zieht? Er soll männlich, außergewöhnlich und selbstbewusst wirken? Für diese Zwecke könnte der Backenbart genau das Richtige sein. Er erinnert an die alten Kaiser, die schon damals die Koteletten haben tief wachsen lassen. Aber auch heute ist er noch zu sehen: Das wohl berühmteste Beispiel ist der Schauspieler Hugh Jackman, der als Wolverine in X-Man einen der wohl prächtigsten Backenbärte trägt.

Wir zeigen euch, wie man sich diese Bartfrisur wachsen lässt und wie ihr sie optimal pflegt.

Für wen ist der Backenbart geeignet und was macht ihn aus?

Der Backenbart ist vor allem eines: männlich! Nicht umsonst benötigt dieser Bartstil einen recht intensiven Bartwuchs. Das Knifflige an diesem Bartstil ist die Wangenpartie, denn sie ist bei vielen Männern eine der schwierigeren Stellen, an der sich Löcher bilden oder weniger Haare wachsen.

Beim Backenbart könnt ihr solche Problemzonen allerdings gut kaschieren. Sobald euer Bart etwas länger wird, verdeckt ihr sie mit den darüber liegenden Haaren.

Der Backenbart eignet sich vor allem für Männer mit einer ovalen Gesichtsform, da diese Bartfrisur das Gesicht optisch etwas in die Breite zieht. Wenn ihr diesen Effekt noch verstärken wollt und wirklich etwas Außergewöhnliches euer Gesicht zieren soll, dann könnt ihr den Backenbart sogar mit einem gezwirbelten Schnurrbart kombinieren. Diese Form ist allerdings eher etwas für ältere Männer, die wirklich edel wirken möchten.

Ob man diesen Bart Style wirklich tragen kann, hängt grundsätzlich weniger von eurer Gesichtsform ab, sondern von eurer Persönlichkeit. Er muss zu euch passen. Seid ihr eher der kernige männliche Typ mit Haaren auf der Brust? Genau zu dieser Sorte Mann passt der Backenbart.

Wie ihr euch einen Backenbart wachsen lasst

Wenn ihr das Projekt Backenbart angehen möchtet, dann solltet ihr den Umweg über einen Vollbart wählen. Hiermit habt ihr weniger Aufwand und könnt, sobald der Bart eine entsprechende Länge hat, diesen einfach in Form eines Backenbartes rasieren. Darüber hinaus könnt ihr während des Wachstums erste Schwachstellen erkennen, die später problematisch werden könnten.

Wichtig beim Backenbart sind vor allem die Kotletten und die Wangen. Diese solltet ihr während der Wachstumsphase weniger bearbeiten, da sie später das Fundament eures Bartes ausmachen. Den Halsbereich könnt ihr allerdings jederzeit in Form bringen, um nicht ungepflegt auszusehen.

Unsere Bartöl Empfehlung
Bartöl
Bio-Bartöl
Eigenschaften aus unserem Test:
  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Sehr gute Pflegewirkung
  • Guter Preis
  • Pipette zum dosieren

Habt ihr einmal die Länge erreicht, dann geht es ans Eingemachte. Hierfür benötigt ihr lediglich einen Trimmer und einen Nassrasierer, um den Vollbart in die Form des Backenbarts zu bringen. Grundsätzlich lässt sich die erste Formgebung recht einfach selbst vor dem heimischen Spiegel bewerkstelligen. Solltet ihr allerdings skeptisch sein, dann könnt ihr auch zum Barbier. Dieser kann euch auch zeigen, worauf genau zu achten ist, und euren Bart in die Grundform bringen.

Backenbart richtig pflegen: So funktioniert es

Das Pflegen eures Backenbartes unterscheidet sich grundsätzlich nicht wirklich von der Pflege eines Vollbartes:

  • Da der Backenbart tendenziell relativ dicht bewachsen ist, solltet ihr regelmäßig Bartöl nutzen. Das Öl beugt trockener Haut vor und hilft damit gegen auftretenden Juckreiz. Darüber hinaus sorgt es für einen natürlichen Glanz und einen schönen Duft.
  • Ihr solltet euren Backenbart regelmäßig in Form bringen, damit dieser nicht ungepflegt aussieht. Die Grundform lässt sich relativ einfach mit Hilfe eines Trimmers und Nassrasierers selber umsetzen.
    Die Länge der Kotletten zu kürzen und dafür zu sorgen, dass sie symmetrisch aussehen, ist allerdings schwieriger. Mit viel Übung ist es durchaus möglich, doch empfehlen wir hier eher den Gang zum Barbier eures Vertrauens.
  • Selbstverständlich sollte auch die Reinigung eures Bartes zur Routine gehören. Für die tägliche Reinigung könnt ihr einfach Wasser nutzen. Für eine intensivere Reinigung empfiehlt es sich, ein mildes Shampoo oder ein Bartshampoo zu verwenden.
Über den Autor
Tim Schneller
Tim Schneller

Gründer von Gentlemans-Attitude.de, dem 2019 gegründeten Männermagazin rund um Genuss, Mode, Technik und Lifestyle. Als Whisky-Enthusiast und Mitglied der Scotch Malt Whisky Society schreibt er vor allem rund um das Thema Whisky. Aber auch andere Themen wie Mode, Technik und Lifestyle sind seine Leidenschaft.

Anregungen oder Fragen?

Schreiben Sie uns:
kontakt@gentlemans-attitude.de

(Wir nutzen Ihre Email-Adresse nur für den Austausch und geben sie nicht weiter)

Nervige Banner oder Pop-Ups?

Nicht bei uns. Wir versuchen für Sie darauf zu verzichten.